Trost, Hoffnung und Freude an Weihnachten

Findet auf einem Salonschiff statt: Die Weihnachtsfeier der Heilsarmee in Dresden. Foto: André Wirsig

In der Weihnachtszeit leiden Alleinstehende, Obdachlose und viele andere Menschen besonders unter Einsamkeit und Armut. Gerade diese Menschen lädt die Heilsarmee in vielen Städten zu ihren Weihnachtsfeiern ein. Bei feierlicher Stimmung und herzlichem Miteinander können sie ihre Sorgen und Nöte für einen Moment vergessen, und die Weihnachtsgeschichte vermittelt Hoffnung und Freude.

In Hamburg öffnet die Heilsarmee ihre Begegnungsstätte auf St. Pauli, um mit bedürftigen Menschen ein schönes Weihnachtsfest zu feiern. Im Jahr 2018 kamen über 100 Gäste: Obdachlose, aber auch ältere Besucher und Hartz-IV-Empfänger, die mit ihrem Geld sparsam haushalten müssen.

In der großen Halle des Bielefelder Hauptbahnhofs versammeln sich am Heiligabend mehrere hundert Besucher, wenn die Heilsarmee gemeinsam mit anderen Organisationen zum „Bahnhof Bethlehem“ einlädt. Nach einem Gottesdienst und einer warmen Mahlzeit gibt es Geschenke, die im Vorfeld von Bielefelder Bürgern gespendet werden.

Im Stuttgarter Fritz-Schaaff-Haus, einer sozialpädagogischen Einrichtung der Heilsarmee, leben mehr als 40 alleinstehende und wohnungslose Männer mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Nach der Weihnachtsfeier des Hauses, in der die Bewohner Gemeinschaft erfahren und sich auch geistlich anregen lassen, gehen viele von ihnen zufrieden, ausgeglichen und fröhlich in ihre Zimmer.

Die Heilsarmee in Bremen lud am zweiten Adventssonntag zur sogenannten Überraschungskirche mit anschließendem Snack ein. Man sang gemeinsam Kinderlieder, die Kleinen hörten die Weihnachtsgeschichte und durften mit kleinen Rasseln mitmachen. Die Familien fühlten sich so wohl, dass sie noch lange blieben und die Gemeinschaft genossen.

Die Weihnachtsfeier der Heilsarmee in Dresden findet schon seit vielen Jahren auf einem Salonschiff der Sächsischen Dampfschiffahrtsgesellschaft auf der Elbe statt. In der Adventszeit verteilt die Heilsarmee die heiß begehrten, kostenlosen Eintrittskarten an 150 bedürftige Menschen und ist sehr dankbar für alle Spenden von Unternehmen und Privatpersonen, die diese Feier ermöglichen.

Zurück