International

Als evangelische Freikirche arbeitet die Heilsarmee in 131 Ländern der Welt und zählt rund 1,8 Millionen Mitglieder. Weltweit leistet sie eine umfangreiche geistliche und soziale Arbeit in ihren Gemeinden und Sozialzentren.

Auslandshilfe

Heilsarmee-Offizier am Krankenbett einer Überlebenden. Aufgrund von Einsturzgefahr mussten viele Patienten unter freiem Himmel bzw. in provisorischen Zelten versorgt werden.
Heilsarmee-Offizier am Krankenbett einer Überlebenden. Aufgrund von Einsturzgefahr mussten viele Patienten unter freiem Himmel bzw. in provisorischen Zelten versorgt werden.

„Wo eine Not ist, da ist die Heilsarmee“ – Dieses Zitat von Winston Churchill ist nach wie vor aktuell. Ob Erdbeben in Indonesien (Foto), Jahrhundertflut in Indien oder Zyklon auf den Fidschi-Inseln, um einige der Katastrophen im Jahr 2018 zu nennen: Der große Vorteil der Heilsarmee ist, dass sie meistens schon vor Ort arbeitet und unabhängig von einer eventuell zerstörten Infrastruktur agieren kann; sie leistet medizinische Versorgung und verteilt Lebensmittel und Trinkwasser. 2018 war die Heilsarmee auch beim Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg im Einsatz: Hier gingen die Mitarbeiter durch die Straße der elsässischen Metropole, um Kaffee auszuschenken und Trost zu spenden.

Die Heilsarmee in Deutschland ruft bei weltweiten Katastropheneinsätze gezielt zu Spenden auf, die dann an die Heilsarmee vor Ort weitergeleitet werden. Mit den jährlichen Frühjahrssammlungen wird speziell die Arbeit in den sogenannten Partnerländern unterstützt: Bangladesch, Liberia & Sierra Leone, Malawi und Mosambik. Insgesamt engagiert sich die Heilsarmee in 131 Ländern, seit die Arbeit in Samoa/Polynesien im August 2018 offiziell eröffnet wurde.

Neuer General befehligt die Heilsarmee

Seit August 2018 hat die Heilsarmee mit Brian Peddle einen neuen internationalen Leiter, in der Sprache der Heilsarmee „General“ genannt, mit Sitz am Internationalen Hauptquartier in London. Seine Frau, Kommandeurin Rosalie Peddle, wurde Weltpräsidentin der Frauenorganisationen. Brian Peddle (62) stammt aus Kanada. Gemeinsam mit seiner Frau diente er bei der Heilsarmee in Kanada, Neuseeland und Großbritannien. Zuletzt bekleidete er am IHQ als Stabschefs (Verwaltungsleiter) das zweithöchste Amt der weltweiten Heilsarmee.

Die Wahl des Generals obliegt dem Hohen Rat, der sich aus den Heilsarmeeleitern aller Länder und Territorien sowie weiteren ranghohen Offizieren zusammensetzt und 2018 rund 100 Mitglieder hatte. In seiner Antrittsrede sagte General Peddle:

„Wir schauen mit großem Respekt auf die große Aufgabe, die vor uns liegt. […] Danke für Ihre Gebete und Ihr bleibendes Interesse an der Mission der Heilsarmee weltweit. Gott segne Sie alle.“